in arbeit

Kapitel 8 - Artefakte

Sonntag, den 5. März 2017

In Kapitel 8 setzt Dirk seine Nachforschungen über Islands Elfen fort. Frustiert über die sich zunehmend widersprechenden Schilderungen der unterschiedlichen Augenzeugen wendet er sich der Suche nach Artefakten zu, elfischen Gegenständen, die in der Menschenwelt verblieben sind.

So trifft er auf Snævar, dem Elfen einst das Leben retteten und der seitdem stets einen grünen Stein [...]

Kapitel 9: Die Sennerin

Dienstag, den 14. April 2015

Fertiggestellt: das zweite von vier traditionellen isländischen Elfenmärchen für People Not Seen.. “Die Sennerin” schildert die Liebe zwischen Mensch und Elf, und deren Konsequenzen.

Und versucht zu reflektieren, dass die mündlicher Überlieferung der Elfenmärchen über Jahrhunderte den in unzähligen Hausarbeiten verstrickten Frauen zukam, deren Erzählungen von Mägden, die eigentlich Elfenköniginnen waren und anmutigen Elfenmännern, die [...]

Kapitel 7: Feuerwerk Heimaey

Donnerstag, den 1. Januar 2015

Fertiggestellt für den Elfenband: Das zweite Reisekapitel. Auch der Tag nach Surtsey wird auf einer Vulkaninsel verbracht, diesmal jedoch einer bewohnten.

Dieses Mal aber führt mich Matthildur über die Insel, Bjarnis Mutter. Wie ihr Sohn auf Heimaey geboren - und seit Kindertagen engste Bande zum Verborgenen Volk. 1973 erlebte sie, wie sich wenige hundert Meter [...]

Kapitel 6: Die Hebamme

Mittwoch, den 13. August 2014

Überarbeitet: das erste von drei Märchenkapiteln des Island-Buches, die auf historischen isländischen Märchen basieren und als Kontrast bzw. Ergänzung der Augenzeugenberichte des 21. Jahrhunderts dienen sollen.

Im Anschluss an das Kinder-Kapitel schildert Die Hebamme die seltsame Verschränkung von Menschen und Elfen im Geburtsakt.

Kapitel 5: KINDER

Freitag, den 2. Mai 2014

Fertiggestellt für meinen Elfencomic: ein Kapitel über das seltsame Band zwischen Elfen und Menschenkindern.

Zahlreich die Märchen und Augenzeugenberichte, in denen Kinder in die Elfenfelsen eingeladen oder gleich entführt werden - wodurch das Phänomen der “unsichtbaren Spielkameraden” einen ganz anderen Stellenwert bekommen kann.

Kapitel 8: ERLA

Freitag, den 14. März 2014

Fertiggestellt für meinen Elfencomic: das Kapitel über Erla Stefánsdóttir …

… Klavierlehrerin, Medium und hierzulande fälschlicherweise vor allem als Islands „Elfenbeauftragte“ bekannt.
Auch sie bekräftigt die These von den uns technologisch weit überlegenen Elfen - mit einem unerwarteten Zitat:

Tokyo 2020

Montag, den 13. Januar 2014

Ein Auszug aus meiner gereizten Replik auf die Olympiaeuphorie meiner „Nichimandoku“-Mitstreiterinnen.
Die neuen Folgen sind fertiggestellt und werden im Herbst im Rahmen des „Länderberichts Japan“ der Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlicht.

Kapitel 4: DIE REISE AUF DEM RISS

Montag, den 7. Oktober 2013

Fertiggestellt für meinen Elfencomic: das Kapitel, das den Beginn einer Reise von der Süd- bis zur Nordküste Islands beschreibt.

Auf vulkanisch aktivem Gebiet geht es über Gletscher, durch Wüsten und Vulkankrater bis zur nördlichsten heißen Quelle, immer in der Hoffnung, den eng mit Islands übermächtiger, lebendiger Natur verbundenen Elfen näher zu kommen.

Ausgangspunkt: die Vulkaninsel Surtsey.

Neue Folgen Nichimandoku!

Samstag, den 17. August 2013

Fast zwei Jahre sind seit der letzten Episode des Comics „Nichimandoku“ schon ins Land gegangen, in dem ich mich mit der Mangazeichnerin Matsuoka Waka und der Germangaka Christina Plaka regelmäßig über die Atomkatastrophe in Fukushima ausgetauscht habe.
Eine schöne Gelegenheit also für ein Update unseres Panelgesprächs, dass die Bundeszentrale für politische Bildung drei neue Episoden [...]

Kapitel 3: MAGNÚS

Dienstag, den 2. Oktober 2012

Übrigens inzwischen fertiggestellt für meinen Elfencomic: das Kapitel über Magnús H. Skarphéðinson, den exzentrischen Leiter der Reykjavíker Elfenschule, in dem er mir die Ergebnisse seiner umfangreichen Feldforschungen schildert.

So gewährt er Einblicke in die Gesellschaftsform der Elfen, in ihren technologischen Entwicklungsstand und nicht zuletzt in seine nicht selten skurrilen Arbeitsmethoden.